adventskalender-ue30blogger

 

(Werbung wegen Verlinkung)

Ich bin wie jedes Jahr vom weihnachtlichen Lichterglanz geblendet und von Jingle Bells und White Christmas klingeln mir schon die Ohren. Orte, wo beides zusammenkommt, meide ich. Wer jetzt denkt ich mag Weihnachten nicht, liegt nicht ganz falsch. 


Ganz richtig aber auch nicht. Ich mag diese helle, laute, hektische Vorweihnachtszeit nicht und ich kann einem Weihnachtsfest, bei dem ich mich mit Geschenken, Leckereien, Dekorieren jedes Jahr überbieten muss, nichts abgewinnen. Muss ich auch nicht. 

Ich mach mir die Stille und ich schenk mir die Nacht

Kerzenlicht und ein Feuer im Ofen machen mich glücklich. Mit Räucherstäbchen und Popballaden, mit Tee mit Rum und Zimtsternen zelebriere ich die Vorweihnachtszeit. Wahrscheinlich bin ich in einer Zeitschleife stecken geblieben. Aber was soll’s, ich mag das so.


Auf keinen Fall verzichten würde ich aufs Plätzchenbacken, aufs Basteln und Dekorieren. Beim Backen bin ich wenig einfallsreich, aber beim Dekorieren und Basteln probiere ich gerne was Neues aus. 

 

fensterschmuck-aus-dem-sozialkaufhaus


Dieses Jahr wollte ich unser großes Wohnzimmerfenster festlich schmücken. Ein Ast mit Sternen und Kugeln soll es werden. Der Ast ist noch im Wald, deshalb muss eine alte Gardinenstange solange aushelfen, bis er gefunden ist. Das Zubehör war einfacher zu finden – im Sozialkaufhaus


Die Auswahl an Weihnachtschmuck ist dort riesig, trotzdem übersichtlich, weil nach Thema und Material sortiert. Nur ein paar Bilder, damit Du einen Eindruck bekommst, welche Schätze dort warten.

 

weihnachtshopping-im-sozialkaufhaus

Zum Fensterschmuck gesellten sich ein geflügelter Zwerg und ein verschmitzt lachender Engel. 

 

fensterschmuck-aus-dem-sozilkaufhaus

 

lachender-engel-ue30blogger-im-advent

 

und eine Handvoll Spitzendeckchen, mit denen ich Windlichter bastle. 

 

windlicht-aus-spitzendeckchen-ue30blogger-adventskalender

 

Das brauchst Du dazu:

Leere Gläser, Klebstoff, Schere, Schnur und Bast und natürlich Spitzendeckchen oder Spitzentaschentücher (wem die zuschade zum Zerschneiden sind, der kann auch Stoffreste verwenden). 

Der Stoff/die Deckchen werden passend zur Höhe des Glases zugeschnitten

Die Gläser rundum mit Klebstoff versehen und mit dem Stoff bezogen. Falten können leicht ausgestrichen werden, bevor der Kleber fest ist. Um den oberen Rand wickle ich Schnur oder Bast und verknote sie. Mit einem Teelicht versehen ist das Windlicht fertig. 

windlicht-selbstgemacht-ue30blogger-adventskalender

 Lichter kann ich in dieser Jahreszeit nicht genug haben und ein paar werde ich wohl verschenken. 

 

ue30blogger-adventskalender

 Ganz viel Vorweihnachtsfreude und jeden Tag ein neues Adventskalendertürchen zum Öffnen

gibt es bei den Ü30-Bloggern

und ich bin heute mit dem 14. Türchen mit dabei.

Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtzeit!

Sabine

21 Kommentars

  1. Zu laut kann ich gar nicht gut haben, da geht es mir wie Dir. Und in Sozialkaufhäusern findet man wirklich tolle Sachen. Ich gehe da gerne hin weil man da auch viel schönes bekommt, es das Budget schont und ich die Leute die dort arbeiten unterstütze . Das gefällt mir wirklich sehr.
    Die Idee mit den Stoffen, Borten und Bändern an Gläsern mag ich wirklich sehr :)) Die haben bei mir auch einen festen Platz :))
    Einen schönen 3. Advent für Dich .
    LG Heidi

    Heidi
  2. Ich kann das gut nachvollziehen, Sabine! Ich liebe die “stade” Adventszeit sehr, sofern sie eben stad ist… aber der Hektik und teilweise (wirklich!) “Advents-Aggression” kann ich auch überhaupt nichts abgewinnen. In die Stadt zu gehen macht echt keinen Spaß und wenn ich nochmal “Last Christmas” im Radio höre, schmeiß ich es aus dem Fenster! Siehst Du, so entsteht vermutlich die Advents-Aggression! Armer George Michael, posthum. Was für ein grausames Schicksal. Gemütlich zu Hause sitzen und die Stille genießen steht hingegen bei mir auch ganz weit oben! Deine Deko mag ich und ich finde es klasse, dass man so schöne Sachen im Sozialkaufhaus findet, gute Idee!
    Liebe Grüße und hab’s gemütlich und ruhig! Maren

  3. Sabine, es tut mir leid. Das Layout Deines Posts hatte irgendwie einen Bug. Ich vermute, der ist nach dem Übertragen der letzten Änderung rein gekommen.
    Ich habe ihn gerade nochmal überarbeitet und onlinegestellt. Sorry. Ging aber nur hier im Büro und nicht in der S-Bahn.

    Eine ganz geniale Deko zeigst Du uns hier. Solche alten Deckchen von Oma und Großtante habe ich auch noch hier. Es wäre wirklich eine Überlegung wert, sie in Windlicher umzuarbeiten, denn Deckchen verwende ich nie… lach.

    LG Sunny

  4. Wirklich sehr schöne Posts. Die Fotos sind dir super gelungen und auch die Texte dazu!
    Ich liebe die Weihnachtszeit total! Ich denken, wenn man Geschenke und Co. schon früh besorgt und die Adventszeit nicht mehr viel zu tun ist, kann man die Zeit super genießen! Die gestressten Leute und den Gesellschaftlichen Kaufzwang kann ich absolut nicht ausstehen.
    Aber, ich bin da ganz ehrlich: Ich liebe Weihnachtslieder! Für mich gehören die einfach dazu……auch “Last Christmas”! ;)))
    Liebe Grüße und dir eine schöne Weihnachtszeit mit deinen Lieben!
    Claudia

  5. Hallo Maren, ein schöner Beitrag und ganz tolle Bilder. Dein DIY mit den Spitzendeckchen gefällt mir sehr, ich habe auch noch das eine oder andere in irgendeinem Karton, werde ich auch mal ausprobieren.
    Schöne Adventszeit
    Lg Bo

    Bo
  6. Meine Gefühle für Weihnachten haben sich inzwischen sehr verändert. Diese Spannung in der Adventszeit ist einfach nicht mehr da. Wir hatten in meiner Kindheit einen einzelnen Tannenzweig mit schönen Kugeln als Adventsdeko. Immer wenn der aufgehängt wurde, war diese Vorfreude da. Heute haben wir von allem viel mehr, manchmal auch zuviel, auch wenn ich darauf achte, dass es nicht überhand nimmt. Diese blinkenden Häuser, die aussehen wie aus Disney Land entsprungen, gefallen mir gar nicht. Aber wir sind halt aus einer anderen Generation. Die heutigen Kinder kennen es gar nicht mehr anders. Geschenke gehören für mich schon dazu, allerdings wirklich in Maßen. Nix Übertriebenes. Ich freue mich auch über Kleinigkeiten. Wenn man spürt, dass der andere sich Gedanken gemacht hat, freut mich das am allermeisten.
    LG Eva

    Eva
  7. Siehst Du Sabine, ich liebe die Lichter im Dezember. Sonst sind ja keine da. Gefunkel, viele Kerzen und ich bin friedlich und lasse mich eigentlich nicht stressen. Ich liebe es zu beschenken, die Geschenke liegen bereit. Also keine Hektik. Die kommt oft vom Umfeld, das bremse ich dann gerne aus. Tut mit einfach nicht gut. Weihnachten kommt nicht überraschend 🙂
    Deine Fotos finde ich toll, die Deko ist zauberhaft. Erzgebirgefiguren habe ich von Oma geerbt, sie stehen bei mir das ganze Jahr.
    Die Idee mit Deckchen Lichgläser zu basteln gefällt mir sehr. 🙂
    Gute Zeit Sabine, liebe Grüße Tina

    Tina von Tinaspinkfriday
  8. Liebe Sabine mir geht es genauso. Es ist einfach zu viel und der Ursprung der Sache soweit weg wie der Mars….
    Ich geh kurz einkaufen und dann bin ich gerne mit Kerzen, Musik und Kakoa, Kaffee oder Tee auf dem Sofa.
    Gerne würde ich mal über Weihnachten in die Berge fahren, aber entweder sind die Tage ungünstig weil weder mein Mann und ich über die Feiertage freibekommen oder es ist irrsinnig teuer.
    Wünsche Dir noch eine schöne Adventszeit.
    LG
    Ursula

  9. Ich besuche zwar zwischendurch gerne mal einen Weihnachtsmarkt, aber ansonsten meide ich zur Zeit die Innenstadt. Im Haus wird hier recht sparsam dekoriert, die meiste Weihnachtsdeko, die sich im Laufe von Jahrzehnten angesammelt hat, bleibt im Kellerschrank. Am meisten stört mich aber, wie es in den Supermärkten zu geht, unendlich viel Ware und die Menschen kaufen ein, als ob es nach Weihnachten nichts mehr zu kaufen gäbe.
    Grüßle Bellana

  10. Liebe Sabine,
    unglaublich, welche Schätze es im Sozialkaufhaus gibt! Und Deine Dekoration ist wunderschön – ich musste schmunzeln, weil in unserer Küche ein Engel hängt, der Deinem sehr ähnlich sieht 🙂
    Ansonsten bekomme ich von der lauten und hektischen Weihnachtszeit wenig mit. Auf dem Dorf ist es einfach ruhig und wenn es in meiner Umgebung hektisch zugeht, dann in der Arbeit 🙂
    Genieße weiter die Weihnachtszeit auf Deine Art und Weise!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  11. Liebe Sabine, Du hast 2 wundervolle Beiträge verfasst! Deine Bilder sind wunderschön, sie verbreiten so eine Ruhe und Gemütlichkeit! Ich liebe es weihnachtlich zu dekorieren – mein Mann ist ein richtiger Weihnachtself! Was ich nicht mag, sind übervolle Städte und laute Beschallung mit Weihnachtsmusik (das sah vor einigen Jahren noch anders aus!) Als ich unseren Tannenbaum geschmückt habe, spielte im Hintergrund leise weihnachtliche Klaviermusik! Ich war noch nie im Sozialkaufhaus dachte das es nur für sozialschwache geöffnet ist. Ansonsten freue ich mich auf den 2. Weihnachtstag da sehe ich dann meine Enkelkinder wieder. Heilig Abend und den 1. Weihnachtstag habe ich noch Dienst, aber das ist an Weihnachten immer was ganz besonderes! Ich wünsche Dir noch eine schöne Zeit! Liebe Grüße Patricia

  12. Ich mag auch das Laute und Bunte nicht, ich habe es gerne still und besinnlich. Geschenke dürfen mal Preiswert und mal teuer sein. Gerade so, wie der Wunsch in dem Jahr eben ist. Meist liegen sowieso die Dinge unter dem Baum, die man sich sowieso leisten würde. In dem Fall dann eben verpackt. Wichtig ist mir, dass ich den Geschmack des beschenkten treffe. Von meinen Kinder wünsche ich mir schon immer selbst gebasteltes, wenn sie die Zeit dafür finden.
    Liebe Grüße
    Andrea

  13. Liebe Sabine, ich kann mich dir hier in (fast) allen Punkten anschließen – nur Räucherstäbchenduft mögen Edi und ich nicht und backen kann meine Tochter viel besser das lasse ich daher bleiben. Aber Stille statt lautem Marktgeschrei und Kerzenschein, Schmausen, Familie, Gemütlichkeit statt Konsum, das ist auch unseres. Im Badener Henry-Laden des Roten Kreuzes habe ich auch eine große Menge an schönem Weihnachtsschmuck gesehen – gekauft habe ich allerdings keinen, weil ich hier ohnehin schon einiges habe – das reicht mir. Deine Windlichter mit alter Spitze finde ich sehr schön – das würde sich auch prima eigenen zur Verlinkung bei meinem letzten “regulären” A-new-Life-Beitrag zum Thema Zeit statt Zeug” und andere nachhaltige “Last-Minute”-Geschenke – ich würde mich sehr freuen, wenn du da einfach deinen Link druntersetzt 🙂
    Alles Liebe und weiterhin eine angenehme Vorweihnachtszeit,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/12/anl-36-zeit-statt-zeug-und-andere_14.html

  14. All deine wundervollen, weihnachtlichen Impressionen sind so schön. Da kommt Weihnachtsstimmung hoch 🙂
    Und ich kann mich fats aller deiner Punkte anschließen. Der Winter und die Weihnachtszeit ist einfach perfekt um etwas runter zu fahren. Es wird viel gemütlicher und ruhiger und vor allem leckerer 😉 oder esse nur ich so viel leckeres Zeit zu Weihanchten.

    Du möchstest noch richtig in Weihanchtsstimmung kommen?
    Da habe ich das passende Video für dich. Süßer Cat Content als christmas Edition, schau es dir gerne HIER an

  15. Das ist für mich was voller Magie an Weihnachten, Kerzenlicht. Mit der Spitze zusammen besonders schön. Ich hatte noch keine Ruhe dieses Jahr selbst mal was zu basteln. Aber eine Kerze zünde ich mir schon jeden Abend an und genieße die Ruhe.
    Liebe Grüsse Ela

  16. Du hast aber schön dekoriert!
    Ich backe keine Plätzchen mehr. Aber ansonsten habe ich viel Stille und viel Nacht. Ich muss nämlich noch viel erledigen …. Ab dem 24. Dezember werde ich gar nichts mehr tun. Außer essen, trinken, lachen, ratschen und so.
    😉 Lass es dir gut gehen!
    Liebe Grüße Sabienes

  17. 🙂 Liebe Sabine,
    das schöne Weihnachtstraditionen, die Du (Ihr) pflegt. Mhm, Kekse backen! Leider kann ich Dir mit keinen Zimtstern-Rezept helfen.
    Ich finde es auch schön, wenn der Dezember dunkel ist und die vielen Lichter aus den Häusern und die Weihnachtsbeleuchtung um die Wette strahlen. Das hat so etwas Festliches!
    Ich wünsche Dir und den Deinen noch einen schöne Adventszeit und ein frohes Fest.
    Liebe Grüße
    Claudia 🙂

  18. Huhu Sabine,
    mir geht das Vor- und Hautpweihnachtliche Getöse auch ziemlich auf den Keks. Ich nehme mir mit meinem Mann vor dem Fest immer frei und sind zu Hause, damit wir wenigstens die Tage vor Weihnachten zusammen verbringen können. Diese Tage sind immer sehr schön (wenn auch nicht unbedingt weihnachtlich im eigentlichen Sinn). Am eigentlichen Heiligabend sitzt dann jeder bei seinem Teil der elterlichen Familie. Zur Deko gibt es dieses einen der eigenhändig abgesägten Äste aus dem Garten (irgendein stacheliges Ding) mit fünf Kugeln dran (ebenfalls Sozialkaufhaus). Das reicht mir dann schon vollauf für gute Stimmung.
    Dir und deinen Lieben wünsche ich eine schöne Zeit!
    Herzlich grüßt Dich Edna Mo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.