Zeit, was zu ändern

Immer wieder lese ich, dass die meisten Frauen mit ihrem Körper unzufrieden sind. Frau Sabienes schreibt in diesem Post, dass es sogar über 90% sind. Erschreckend! Embrace – der Film, um den es in ihrem Post geht, läuft übrigens noch bis 17.04. auf arte. Ich möchte ihn mir unbedingt ansehen.

Abnehmen – für mehr Wohlbefinden

Unzufrieden bin ich nicht und doch nicht ganz im Reinen mit ihm. Ich mag meinen Körper, er hat alles was ich brauche an der richtigen Stelle in den richtigen Proportionen. Dass manche Hosen kneifen ist lästig, dass ich mit Tricks Taille hinzu zaubere, ist legitim. An Tagen, an denen ich mich nicht mag, trage ich einen meiner Lieblingslooks und roten Lippenstift. Das hilft meistens.

Trotzdem habe ich mich entschlossen abzunehmen und das hat verschiedene Gründe:

  • Ich bin gerne zu Fuß unterwegs und das fällt mir mit weniger Gewicht leichter
  • ich habe seit einiger Zeit Magen- und Darmprobleme, meinen Appetit zügelt das leider nicht. Herauszufinden was ich vertrage und was nicht ist einfacher wenn die Auswahl der Lebensmittel eingeschränkt ist.
  • Ich nasche zu viel
  • Das Bauchfett muss weg
  • Ich bin 1, 62 m groß und wiege 78 Kilo Komma das ist zu viel.

Also begann ich letzten Sonntag mit einer Stoffwechseldiät, die Anleitung dazu habe ich hier gelesen.

Das Argument, dass nur langsames Abnehmen den Jojo Effekt verhindert, lasse ich außen vor. Ich kann und will nicht über Monate hinweg verzichten. 1 bis 2 Wochen geht das in Ordnung, das halte ich durch. Anschließend werde ich wieder alles essen, aber mit Maßen.

 

stoffwechseldiaet-ein-versuch

Auf einen kurzen Nenner gebracht habe ich diese Woche gegessen:

Frühstück: 1 Tasse schwarzen Kaffee mit einem Stück trocken Brot

Mittagessen: Salat und Ei, Salat und Fleisch, Salat und Fisch

Abendessen: Salat oder Gemüse und Ei oder Fleisch, einmal gabs Joghurt mit Obst.

Zunächst habe ich mir vorgenommen das ganze eine Woche durchzuziehen und dann zu schauen, wie es mir geht. Die Woche ist rum, Mir geht’s gut. Ich bin sehr zufrieden, nicht nur weil ich zweieinhalb Kilo abgenommen habe, sondern auch weil es mir gesundheitlich besser geht. Das Bauchfett ist 2 cm geschmolzen, Magen und Darm haben die ganze Woche keine Probleme gemacht, ich fühle mich leichter und beschwingter, die Hosen kneifen nicht mehr.

Die ersten paar Tage fiel es mir schwer auf Zwischensnacks zu verzichten. Ich war versucht, zuzugreiffen, bei dem, was so rumsteht, Mandeln, Trauben, Studentenfutter. Ich habe das absichtlich nicht weggeräumt, schließlich will ich lernen, mich zu beherrschen. Erstaunlich leicht fiel mir der Verzicht auf mein Müsli-Frühstück. Vor allem nach dem Frühstück ging es meinem Magen oft nicht gut, egal welche Art Getreide ich zu mir nahm, egal welche Art Milch – vegan oder tierisch – ich dazu mischte.  Eine Tasse schwarzer Kaffee und ein Stück Brot reichten mir bis zum Mittag. Verwundert war ich auch, weil  mich eine große Schüssel Salat und ein kleines Stück Fleisch oder ein Ei bis zum Abend ausreichend satt machten. Frühstück und Mittagessen werde ich wahrscheinlich so beibehalten. Mir geht’s gut damit.

Abends gab’s Eier oder Fleisch oder Fisch und Salat oder Gemüse und beides war okay und machte mich satt. Vermisst habe ich allerdings Nudeln, Kartoffeln und meine geliebten Linsengerichte. Die sind bald wieder dran, Auf Dauer würde mir so eine Ernährung nicht behagen. Ich mag’s abwechslungsreicher und mit deutlich weniger Fleisch. Damit Salat und Fleisch nicht immer gleich schmecken habe ich, entgegen der Regeln, den Salat mit unterschiedlichen Dressings angemacht, auch mit etwas Öl, schon weil die meisten Vitamine Fett brauchen, um ihre Wirkung zu entfalten. Ich habe auch etwas Salz und vor allen Dingen unterschiedliche Gewürze zum Fleisch braten verwendet und ich habe mit einer Gemüsebrühe, die ich vorher selbst gekocht habe, abgelöscht, damit das Ganze etwas feiner schmeckt und nicht so trocken ist.

Weil es so gut geklappt hat werde ich noch eine Woche dranhängen. Dann ist Schluss.

Am siebten Tag beim Abendessen darf man schlemmen, heißt alles essen und trinken, was man mag. Ich hab es mir gestern abend gut gehen lassen. Allerdings habe ich viel langsamer gegessen, deutlich weniger und natürlich mit großem Genuß.

Wenn ich es tatsächlich unter die 70 kg schaffe, was schön wäre, werde ich mich mit einem Bikini belohnen. Ein Fazit aber gibt’s erst nächste Woche.

Blau-rot-weiß – wo geht’s zum Meer?

Eine der nun nicht mehr kneifenden Hose ist eine Blaue im Marlene-Stil.

 

Marlenehose-60plus-style

Ich habe sie ganz klassisch mit einem gestreiften Shirt kombiniert.

 

maritimer-look-60plus-stil

gerne hätte ich die Aufnahmen mit diesem maritimen Look an einen See verlegt.

 

rot-weiss-blauer-maritimer-60plus-style

Leider war so schnell keiner zu erreichen.  Das Outfit und vielleicht der Bikini dürfen auf jeden Fall mit in den Urlaub ans Meer.

 

Urlaubs-Outfit-60plus-stil

Zu diesem Look hat mich übrigens Maren inspiriert,

sie trug bei unserem Treffen eine rote Jacke und im Post vorher zeigte sie ihre weite blaue Hose. Beides hat mir so gut gefallen. 

Liebe Grüße

Sabine

18 Kommentars

  1. Liebe Sabine,
    erstmal: Glückwunsch zu Deinem Durchhaltevermögen und den 2 1/2 Kilo weniger! Das ist eine große Leistung. Mir geht’s ähnlich wie Dir: ich würde auch wollen, dass ich relativ schnell abnehme, damit ich nicht so lange darben und verzichten muss. Frühstück brauche ich nicht, auf Zucker und Süßes kann ich ganz gut verzichten, bei mir ist es glaub ich das Essen am Abend, und ich esse wirklich nicht wenig. Dafür im Großen und Ganzen gesund. Aber ich mache derzeit so gut wie keinen Sport, und das ist fatal… mal sehen, jetzt wird’s ja wärmer draußen…
    Du siehst auf jeden Fall super aus – und in Deinem schönen Outfit sowieso! Klasse, dass wir uns gegenseitig inspirieren konnten :-D! So soll’s sein! Vielen Dank fürs Erwähnen… und einen schönen Sonntag wünsch ich Dir!
    Liebe Grüße
    Maren

  2. Guten Morgen Sabine, natürlich fehlt da oft was, aber wenn Du Dich wohlfühlst ist das doch okay. Und so lange muss es ja nicht sein. Ist Quark als Proteinquelle nicht erlaubt. Oder Hüttenkäse? oder Fisch? Damit könntest Du das Fleisch abwechseln.
    Ich kenne diese Diät, ich müsste sie nur etwa ein Jahr lang durchhalten und das ist einfach nicht machbar für mich.
    Du siehst toll aus in dem Outfit und bald kaufst Du den Bikini 😉
    Danke für Deine Tipps zu meinem Problem,.
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  3. Ein sehr hübsches maritimes Outfit ist das. Gefällt mir echt gut. Das passt in meine nächste #Themenwoche “Ich hab die Hosen an” 🙂

    Wenn man sich selbst nicht mehr wohlfühlt, muss man etwas tun. Ich bin froh, wenn ich mein Gewicht halte.

    Liebe Grüße Sabine

  4. Ich habe soeben 2 Posts zu dem Thema in die Tasten gehauen,liebe Sabine. Ich habe den Film am Donnerstag gesehen und fühlte mich gleich inspiriert.
    Sehr inspirierend finde ich dein maritimes Outfit. Es steht dir hervorragend und ich würde es genau so tragen. Da wir der gleiche Farb- und Figurtyp sind, müsste ich absolut nichts ändern. Danke für die Inspiration.
    Liebe Grüße
    Andrea

  5. Leider kann ich mit Diät so garnicht…. ich glaub mein Körper bekommt da echt Panik und macht mir den Mund wässrig mit leckeren Gelüsten… da ziehe ich dann doch lieber die Laufschuhe an und dreh eine zusätzliche Runde oder mache noch einen Abstecher zum Fitness als auf irgendwas verzichten zu sollen.
    Dein maritimes Outfit sieht super aus. Ich mag die Farbkombi wirklich super gern.
    Liebe Sonntagsgrüße sendet Jacky

    Jacky
  6. Interessant was du über deine derzeitige Ernährung schreibst liebe Sabine. Auch bei mir ist was die Ernährung anbelangt dringend Veränderung angesagt. Allerdings habe ich das passende noch nicht so wirklich gefunden, denn viele Ernährungsmodelle sind mir auf die Dauer ehrlich gesagt zu Fleischlastig. Den Film “Embrace” habe ich schon vor fast einem Jahr im Kino gesehen und werde ihn mir auf Arte noch einmal anschauen. In meinem Blog habe ich übrigens in der Rubrik “Kino” kurz darüber berichtet. Der Film ist wirklich sehenswert. Das gerade wir Frauen uns von Hochglanzmagazinen regelrecht zur Unzufriedenheit mit unserem Aussehen anstiften lassen, weil wir die dort gezeigten meist retouchierten Damen für die Realität halten, muss dringend aufhören. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag Ursula

  7. Ich hätte es auch dringend nötig, ein paar Kilos zu verlieren. Nur kann ich mich im Moment nicht dazu aufraffen. Vielleicht geht es leichter, wenn ich wieder häufiger auf dem Fahrrad sitze…
    Weiterhin viel Erfolg
    Grüßle Bellana

  8. Ich habe 13 Kilo im letzten Jahr abgenommen . Und seid ich mein Ziel erreicht habe. Möchte ich nur noch mein Gewicht halten. Sollte noch das ein oder andere Kilo verschwinden ist´s ok . Aber dran bleiben ist wichtig. Das verlieren fand ich gar nicht so schwer . Daher Daumen drück das es bei Dir bis zum Ende klappt , und Dein Ziel erreichst.
    Meiner Meinung nach kann das jeder. Außer er ist gesundheitlich eingeschränkt. Zu dem muss es erst klick machen. Dann läuft´s beinahe wie von selbst 😉 versprochen .
    LG heidi

    Heidi
  9. Liebe Sabine, erstmal drück ich die Daumen, dass Du Deinem Gewichtsziel bald näher kommst und gratuliere zum Erfolg.
    Das Outfit ist wirklich toll. Witzigerweise habe ich es noch nicht gesehen gehabt und Du hattest mich wohl trotzdem zum heutigen inspiriert. Jetzt muss ich wirklich grinsen.
    Fotos haben wir davon sogar auch gemacht. Wenn sie auf den Blog kommen, wirst Du es sicher sofort erkennen.
    LG Sunny

  10. hut ab vor deiner disziplin!!!
    das gefühl der schwere und unbeweglichkeit ist genau das was mich dazu bringt auf mein gewicht zu achten – zumal meine beiden knie auch noch extrem abgenutzt sind wegen angeborener hypermobilität – da zählt jedes kilo mehr doppelt.
    wobei ich nie die waage benutze – ich merke sofort wenn´s zuviel wird wg. fressorgien und zu wenig bewegung. überhaupt ist bei mir bewegung das A&O.

    feiner klassischer marinestil – gefällt mir sehr gut! “herrenhose”, ringelnicky und jacke sitzen super, die farben sind perfect und keine neckischen ankerchen weit&breit – applause!!
    xxxxx

  11. Liebe Sabine, auch ich gratuliere Dir! Wobei ich gestehen muss, dass ich nie geglaubt hätte, dass Du tatsächlich 78 Kilo wiegst, das ist doch ein Tippfehler? Ich denke, es geht einem mit “gesundem” Essen tatsächlich besser und gerade Süßigkeiten haben wohl auf Dauer noch mehr Nachteile, außer dass man wegen ihnen zunimmt. Ich wünsche Dir auf jeden Fall von ganzem Herzen weiterhin so ein klasse Durchhaltevermögen und Dein Outfit möchte ich noch besonders loben, denn das ist super toll!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  12. ein paar kilos weniger könnten bei mir auch nicht schaden. allerdings würde ich nie und nimmer eine solche diät machen wollen. nur eine scheibe trockenes brot zum frühstück wäre für mich glatter horror! nein, ich muss einfach auf zucker verzichten und viel bewegung haben, dann schaffe ich vielleicht zwei, drei kilos weniger in zwei monaten. das wäre schon toll. leider wohnt da bei mir so ein innerer schweinehund…
    deine küstenmode steht dir fantastisch!
    liebe grüße
    mano

  13. Wow, ich bin beeindruckt. Früher habe ich ähnliche Diäten versucht, aber seit ein paar Jahren halte ich diese Mini-Essensmengen weder durch noch nervlich überhaupt aus. Möchte ich auch nicht, dann bin ich doch lieber etwas zu schwer.

    Aber jedem das Seine.

    Ich wünsche Dir, dass Du Deine Wunsch-Ziele erreichst!

    Liebe Grüße
    Gunda

  14. Liebe Sabine,
    bei Größe und Gewicht können wir uns die Hand geben 😉 Ich finde, man sieht uns das Gewicht beiden nicht so heftig an. Meine Schwiegermutter hatte bei derselben Größe 70 Kilo und wirkte viel dicker, weil da alles am Oberkörper saß. Ich habe keine guten Erfahrungen mit Diäten gemacht, abzunehmen schaffe ich nur mit einer Mischung aus Bewegung und “normalem”, aber gesundem Essen. Sprich: panierte Schnitzel gibt es dann nicht und auch keinen Reisauflauf und kein Bier… eben mehr Gemüse und zartes, scharf abgebratenes Fleisch, weniger Fett, aber ohne Kalorienzählen und ohne “Hungern”. Seit Anfang Jänner gehe ich 2 x die Woche zur Gymnastik und gewalkt wird sowieso schon seit längerer Zeit. Mir geht es auch vor allem ums Mich-Wohler-Fühlen in meiner Haut und meiner Kleidung, also ums Gesundheitliche – ansonsten hab ich mich schon meistens recht gern. Und fand es sehr traurig, als meine Tochter (die so viel hübscher ist als ich es jemals war) mir neulich erklärte, dass sie ihren Körper nicht mag. Das habe garantiert nicht ich ihr eingeredet… und eigentlich kommt sie mir auch nicht mediengesteuert vor, aber offenbar wirken mache Dinge eben doch unterbewußt…
    Herzliche Rostrosengrüße
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/anl-28-tomorrow-teil-2-welchen-wolf.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Diese Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Meinen Namen, meine E-Mail-Adresse, meine Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere.