Qualität hat ihren Preis?

Je älter ich werde, desto mehr achte ich darauf, dass meine Kleidung von guter Qualität ist.  Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass sie teuer sein muss oder von einer bestimmten Marke. Da ich schon jahrzehntelang aus 2. Hand kaufe, weiß ich, was nach jahrelangem Tragen noch gut aussieht, die Form und Farbe behält, muss qualitativ gut sein.

 

Outfit-mit-hahnentritt-mantel-60plus-stil

 

Ich kaufe gerne Vintage-Kleidung. Die Stoffe, die Verarbeitung sind häufig wertiger als Neuware. Deshalb stört es mich auch nicht, wenn ich am Futter etwas flicken, oder einen Saum hochnähen muss. Mein Hahnentrittmantel hat sicher schon 40 Jahre auf dem Buckel, wahrscheinlich mehr. Es wird Zeit, dass ich das Futter erneuern lasse. Das lohnt sich, das kostet mich ca. 20 €. Ein neuer Mantel wäre weit teurer und sicher nicht besser und nicht schöner.

Klassiker aus zweiter Hand

Da ich mich nicht komplett aus früheren Jahrzehnten kleiden möchte, suche ich zudem gezielt nach hochwertigen Klassikern. Die online-second-hand-shops ubup, kleiderkreisel und mädchenflohmarkt machen es mir leicht. Brauche ich z. B. einen engen schwarzen Rock, gebe ich das mit meiner Größe in die Suchfunktion ein und habe dann die Wahl oft zwischen 500 Teilen und mehr. Ich sortiere natürlich auch nach Preis und gebe mein Höchstlimit an und ich suche hier auch gezielt nach Marken. Solche die sich im Kauf aus 2.Hand bei mir bewährt haben: z. B. strenesse, vera mont, mariposa, lands end und einige mehr. 

 

mode-aus-zweiter-hand-hahnentritt-60plus-style

 

Was ich finde setze ich in meine Wunschliste, schau es mir noch ein paar Tage an. Stelle Fragen, wenn ich zu Größe, Passform oder Material etwas wissen möchte und entscheide mich schließlich mit dem Kaufklick für die Neuerwerbung.

So geschehen bei diesem schwarzen Rock. Er ist von strenesse und ich habe gerade mal 12,60 € dafür bezahlt, inklusive Versand. Er ist aus einem guten, festen Gabardine-ähnlichen Stoff, hat zwei Taschen und er hat die A-Form, die ich gerne trage. 

 

60plus-style-mode-aus-zweiter-hand

 

 

Wenn mir im sale oder auch regulär bei H & M, Zara oder Mango was gefällt und es sich gut in meine Garderobe einfügt, kaufe ich auch dort. Da es die Ausnahme ist, nicht mit schlechtem Gewissen. Das Sweatshirt von H & M hat mich mit dem Rosenmuster bezirzt.

Bei Schuhen ist es nicht so einfach, gute und vor allem gut passende aus 2. Hand zu bekommen. Sind sie jedoch von vagabond, weiß ich, dass sie mir passen und dass sie bequem sind. So wie diese Plateau-Stiefeletten. Sie waren, zugegeben, zunächst etwas eng. Ich habe sie bei Schuster für wenig Geld weiten lassen. Es hat sich gelohnt, mit dem Nachbessern, hab ich nicht mehr als 20 € für die Stiefel bezahlt.

Über Geld redet man nicht, oder doch?

Über Geld redet man nicht. Üblicherweise hänge ich auch nicht an die große Glocke, was ich für mein Gewand ausgebe. Das ist eine Ausnahme und wird eine bleiben. Doch um zu zeigen, dass es auch mit wenig Mitteln möglich ist, sich gut und wertig zu kleiden, muss ich schon Zahlen nennen. Fünfzig oder einhundert Euro sind für manche kleines Geld, für andere sind 10 € ein Betrag, den auszugeben, man sich überlegen muss.

Ich war in dieser Lage und habe damals gelernt, dass Kleider zwar Leute machen, kein Mensch jedoch einem Kleidungsstück ansieht, ob es aus 2. oder 3. Hand ist, wenn es denn von guter Qualität ist. Ein neues Gewand, einmal getragen  ist gebraucht und hat, wenn’s ein Gutes ist eine Geschichte, die genau dann beginnt.

 

hahnentrittmantel-mode-aus-zweiter-hand-60plus-stil

Über gute Qualität und woran man sie erkennt, hat Ines neulich einen interessanten Post veröffentlicht – schau mal hier.

Liebe Grüße

Sabine

 

 

 

 

 

 

37 Kommentars

  1. wow – siehst du chic aus!! *like a million $$* – wie die amerikaner sagen……

    interessanterweise sehen ja heutzutage die, die die ehemals teure 2.hand-kleidung tragen eleganter – und somit “wohlhabender” nach herkömmlicher definition – aus als jeder reiche in der sandgestrahlten sportswear die gerade der dernier cri und entsprechend teuer ist…..

    übrigens hatte ich genau solchen mantel in der 2.hälfte der 80er, auch mit stehkragen, nur einen ticken länger und mit aufgesetzten taschen – aber genau solch grosses hahnentrittmuster! leider würde ich da jetzt nicht mehr reinpassen – allerdings ist er auch verschwunden, da ich ihn nicht mitnehmen konnte auf der flucht……..
    happy sunday! xxxxxx

  2. So ist das – Preisschild abgeschnitten und schon ist der Wiederverkaufswert ins Unermessliche gesunken.

    Auch wenn ich neue Sachen in guter Qualität bevorzuge, ist mir dennoch wichtig, die Kosten pro Tragen dabei gering zu halten. Ich trage meine wenigen Sachen also möglichst oft.

    Danke für die Erwähnung!

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    P.S. Bin ganz verzückt von den schönen Fotos!

    1. Danke Ines, ich werde Dein Lob an Herrn U. weiter geben. Ich trage manche Sachen oft und andere selten. Bei oft getragenen Pullis macht sich nach etwa zwei Jahren Pilling bemerkbar, Blusen halten meistens länger. Gerade bei den Pullis schau ich dass ich welche aus Wolle bekomme, ist aber gar nicht so einfach. Viele sind aus Mischgewebe. Gestern hatte ich ein Bild in der Hand aus den 80ern, ich trug darauf eine rote Cordjacke von HuM. Da ich die Jacke nur im Herbst trage, ist sie noch nicht abgenutzt und ich trage sie immer wieder gerne. Die Kosten pro Tragen dürften hier gering ausfallen. Ganz ähnlich gehts mir mit dem Softshell-Mantel von Wellensteyn. Der war zwar teuer, ist aber nun schon ein paar Jahre alt und sieht doch aus wie neu. Den trage ich die nächsten 10 Jahre nicht auf. Die Anschaffung hat sich also gelohnt. Auch wenn ich nicht genau nachrechne, Deine Mode-Mathematik überzeugt.
      Liebe Grüße
      Sabine

  3. Ich kaufe auch gerne Second Hand, denn erstens wäre mir bei manchen Sachen der Ursprungspreis zu hoch, außerdem ist es viel zu schade, wenn gut erhaltenes auf dem Müll landet und dafür neu Prodziert wird. Das kostet Ressourcen, die wir schönen könnten. Wenn ich kaufe, überlege ich genau, wie oft ich etwas tragen werde. Wenn es nur für einen Anlass ist, bleibt es im Laden.
    Als ich von zu Hause ausgezogen bin, blieb für Kleidung kaum Geld. Da habe ich fast ausschließlich Second Hand gekauft. Und ich verstehe jeden, der sich zweimal überlegen muss, ob er das Geld für Kleidung ausgeben kann. Schließlich kann man dabei abwägen, bei der Miete nicht.
    Dein Outfit kleidet sich ausgezeichnet, eine geht gelungene Kombination.
    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Danke, Andrea. Genau so ging’s mir auch, Auto und Miete waren wichtiger als neue Klamotten aber ein paar DM waren dafür doch übrig. Ich kaufe schon mal etwas nur für einen Anlass. Es kommt sogar vor, dass ich genau diese Neuanschaffung zum Anlass gar nicht trage. Weil es jedoch nie zu ausgefallene Sachen sind, werden sie nach und nach zu Alltags-, meist zu Bürokleidung.
      Liebe Grüße
      Sabine

  4. Ich sag auch mal, 2. Hand hat den Vorteil, dass es meist einige Wäschen bereits überstanden hat, das schaffen manche Neuteile nicht, die sind dann billig genäht und verziehen sich und landen dann schnell im Müll.

    Letztens war ich einer schicken Frau bei der Kosmetik begegnet, die war komplett in Second Hand gekleidet… boa, dachte ich. Solche Fundstücke finde ich meist nicht, ich glaube da muss man einfach einen Blick für bekommen, wie du schon schreibst, du weißt nach welchen Marken du schauen musst, die für lange Qualität steht.
    Liebe Grüße Jacky

    1. Stimmt, Jacky, das ist ein großer Vorteil. Wenn etwas schon ein paar Wäschen gut überstanden hat, sieht man ob’s was aushält oder bald im Müll landet. Außerdem muss ich keine Angst vor chemischen Zusätzen haben, die sind rausgewaschen. Hast Du die Frau gefragt, wo sie einkauft?
      Liebe Grüße
      Sabine

  5. Klasse siehst du aus 🙂 Ich kaufe gern mal Second Hand, dafür braucht man aber die richtigen Läden. Meinen Second Hand Burberry liebe ich und trage ihn vermutlich noch viele Jahre – das hält kein Billigmantel aus. Wobei allein die jährliche Reinigung vermutlich teurer ist als ein billiger Trench im Sale.
    Dass man über Geld nicht spricht, halte ich manchmal für eine fatale Entwicklung. Guckt man sich in der Blog-Landschaft so um, könnte man denken, dass hier ein Täschchen für ein paar Tausender und dort mal ein Paar Schuhe für einige Hunderter “normal” sind. Da finde ich es herrlich erfrischend, dass es nicht nur bei mir anders ist 😉
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Danke Fran, den richtigen Laden zu finden ist manchmal garnicht so einfach. Die meisten bei uns haben nur stundenweise auf und zu Zeiten in denen ich arbeite. Und dann gibt es noch die Second-Hand-Boutiquen, deren Besitzerinnen – Kleidergröße 0 tragend – mich mustern und kopfschüttelnd versichern, dass sie meine Größe gar nicht führen. Dann ziehen sie ein Teil aus einem Stapel, das sich ausnahmsweise in ihr Hungerparadies verlaufen hat – das bunt und zeltartig für jede Größe geeignet ist. Ich lehne dankend ab, es auch nur zu probieren und streiche den Shop von meiner imaginären Liste.
      Liebe Grüße
      Sabine

  6. Ich mache das sehr ähnlich wie Du. Leider ist unser toller Second Hand Shop vor Monaten geschlossen worden. Da hilft dann echt nur auf bestimmte Marken zu vertrauen. Da bin ich bisher noch nicht enttäuscht worden .
    Bei No Name schon viel eher.
    Mit deinem Mantel liegst Du ganz weit vorn. Hahnentritt ist Top Aktuell . Und klassischer Rock geht immer . den habe ich mir mal selbst genäht .
    Siehst wirklich chic aus .
    LG heidi

    1. Danke, Heidi. Gerade beim online-Kauf sind die Fotos ja manchmal nicht so aussagekräftig, da vertraue ich auf die Marken, die sich bewährt haben. Wenn mir mal etwas doch nicht gefällt, verkaufe ich es wieder. Markenkleidung verkauft sich auch gut.
      Liebe Grüße
      Sabine

  7. Liebe Sabine, ich trage gern second Hand Sachen . Gerade hochpreisige Sachen kaufe ich gern aus zweiter Hand. Das waren bisher immer wertige Dinge, an denen ich mich nach Jahren noch erfreue.
    Tolle Fotos und Du schaust zauberhaft aus.
    Liebe Grüße aus Thailand, Tina

    Tina von Tinaspinkfriday
  8. Liebe Sabine, ich kann mich den anderen nur anschließen: das sind wirklich tolle Fotos – und Du schaust echt zauberhaft aus in Deinem Gewand. Ich kaufe sogar äußerst gerne 2. Hand – warum auch nicht. Im Gegenteil, ich freu mich sogar diebisch, wenn ich ein “Designer-Teil” für 12 Euro fuffzig bekomme… Bei Schuhen und Taschen hab ich allerdings so meine Schwierigkeiten, die müssen echt wie neu und gut erhalten sein, sonst mag ich das nicht so, weil man die ja nicht waschen kann… wie manche Bloggerin sich die gefühlt jede Woche neue Chanel-Tasche leisten kann… ich weiß es nicht. Aber sicher hat es auch was mit Prioritäten zu tun… Ich investiere Geld viel lieber in Reisen, als in Taschen.
    Liebe Grüße
    Maren

    1. Danke, Maren. Vielleicht hast Du mir ja einen Tipp für einen Second-Hand-Laden in München. Ich kenne einen im Tal, der ist aber auch für mich gewöhnungsbedürftig, weil es ein ziemliches Gewühle dort ist. Mein Lieblingsladen in Augsburg, vintys hat nun eine Filiale in München, dort möchte ich bei Gelegenheit mal vorbeischauen. Reisen hat bei mir auch eine höhere Priorität als eine Handtasche, zumal ich ja eine Ein-Taschen-Frau bin, die inzwischen, zugegeben, mehr als eine besitzt, aber tatsächlich nicht noch eine braucht :-).
      Liebe Grüße
      Sabine

  9. Dein Mantel ist ein zeitloser Klassiker, der einfach toll aussieht. Du hast das Glück, dass Dir Kaufkleidung oft gut passt. Ich habe bei Kaufkleidung da nur Glück, wenn sie nicht tailliert ist, z.B. passen mir Röcke nie und ich muss sie schon immer selber nähen.
    Grüßle Bellana

    1. Danke, Bellana. Kaufkleidung hat den großen Nachteil, dass die Größen ganz unterschiedlich ausfallen. Wenn ich nicht anprobieren kann, lasse ich mir die wichtigsten Maße nachmessen. Ich hab auch schon mal eine Hose in Gr. 42 bestellt, als sie ankam, stellte sich heraus, dass es eine französische Größe war. Zum Glück konnte ich sie kostenlos zurückschicken. Für den Sommer möchte ich mir auch einen Rock nähen. Mal sehen, ob es mir gelingt.
      Grüßle Sabine

  10. toller mantel, toller rock, schöne fotos! kleidung kauf ich nie online (mir passt nie etwas., schon gar nicht hosen und röcke..) und bin meistens auf second hand läden und flohmarkt angewiesen. da hat man leider nicht so eine große auswahl. mein wintermantel, grau, ganz klassisch, wurde schon zweimal repariert und begleitet mich – schon 2. hand gekauft – seit vielen, vielen jahren.
    liebe grüße
    mano

    1. Danke, mano. Auf dem Flohmarkt und im 2nd-Hand Laden ist zwar die Auswahl nicht so groß, doch es gibt Überraschungen. Das mag ich besonders, nicht nur bei Kleidung, auch bei anderen Dingen. Ich freu mich schon, auf den ersten Flohmarkt im Frühjahr.
      Liebe Grüße
      Sabine

  11. Tolle Fotos mit einem super Outfit liebe Sabine. An Second Hand Kleidung habe ich mich bis jetzt noch nicht heran getraut. In den meisten Läden findet sich nur Kleidung für Hungerhaken. Da ich oft zwischen zwei Größen schwanke bin ich was das bestellen der Kleidung betrifft, ziemlich skeptisch. Dafür kaufe ich meine Sachen meistens im Sale ein. So habe ich jetzt zum Beispiel einen Rock und eine Hose weit unter dem Preis erstanden, den die Hose vorab alleine gekostet hätte. Do-it-yourself technisch halte ich mich im Übrigen für völlig unbegabt. Schön, das du ein Händchen dafür hast wertige Kleidung günstig einkaufen zu können.
    Liebe Grüße Ursula

    1. Danke, liebe Ursula. Stimmt es gibt so Second-Hand-Läden, die nur Ware bis Gr. 38/40 annehmen. Das sind nicht meine Anlaufstellen. Bei Vintys in A gibts eine große Auswahl bis Gr. 42/44 und eine kleine, feine Plus-size Abteilung.
      Liebe Grüße
      Sabine

  12. Ja Sabine, ich finde auch das man sich mit Second Hand Ware besonders gut kleiden kann. Ich bekomme öfter zu hören das ich nicht so nullachtfünfzig gekleidet bin und jeder denkt ich gebe viel Geld aus….. nein, kann und will ich nicht. Außerdem fällt es mir viel leichter second Hand zu kaufen da die Auswahl nicht so groß ist , du nimmst was da ist und gefällt. Im Laden bin ich von der Menge total überfordert….. und dann nähe ich natürlich auch noch gerne.
    liebe Grüße
    Christine

    1. Das stimmt, Christine, mit weniger aber sehr unterschiedlicher Auswahl tu ich mich leichter, was Schönes zu finden. Die üblichen Läden haben nur, was gerade in ist und das in zig-facher Ausführung. Ich mag aber die Abwechslung und lass mich lieber von Stoffen, Farben und Mustern verführen als von Trends.
      Liebe Grüße
      Sabine

  13. Eine sehr schicke und edel aussehende Kombination ist das, liebe Sabine – und was Secondhand-Kleidung betrifft, unterschreibe ich dir gern jedes Wort! Wodurch wieder mal bewiesen ist, dass der Satz “Ein nachhaltiges Leben muss man sich erstmal leisten können” totaler Humbug ist.
    Herzliche Faschingsdienstagsgrüße,
    Traude

  14. Liebe Sabine,
    Du siehst toll aus. Vor allem hast Du ein Gespür für Second Hand Kleidung. Ich selbst tu mich da schwer. Vor allem gebrauchte Schuhe mag ich gar nicht anziehen. Aber man kann schon ganz schön sparen und man sieht es den Sachen nicht an.

    Deine Bilder sind ganz fantastisch.

    Liebe Grüße Sabine

  15. Liebe Sabine, gerade habe ich mir bei Mädchenflomarkt für 15 Euro eine Rosner Jeans gekauft. Sie ist kaum getragen und ich hatte Glück, sie sitzt wie angegossen. Der Neupreis liegt um die 100 Euro, die ich im Leben nicht für eine Jeans ausgeben würde. Ich verkaufe selbst dort Sachen, die ich nicht mehr trage bzw., die mir nicht mehr passen. Das ist ja auch umweltbewußter, Kleider einer weiteren Verwendung zuzuführen.
    Du siehst übrigens wirklich klasse aus auf dem Foto.

    1. Liebe Karin, vielen Dank. Mit der Jeans hast Du einen guten Kauf gemacht. Die Rosner-Jeans sitzen perfekt. Sie sind Frauenkörper geschneidert. Deinen Mädchenflohmarkt-Kleiderschrank kenne ich. Ich hab letztes Jahr Deine blauen Mango-Mantel gekauft. Er ist sehr schon und von sehr guter Qualität.
      Liebe Grüße
      Sabine

  16. Erstaunlich! Zumindest auf dem Foto sieht man den Kleidern nicht an, dass sie aus dem Second Hand Laden sind. Ich glaube, dass das nicht nur an der grundsätzlichen Qualität liegt. Sondern auch daran, dass Leute, die Qualität kaufen, auch besser auf ihre Bekleidung achten.
    Ich habe auch schon viel in Second Hand Läden gekauft und suche vorrangig nach dem Hersteller.
    LG Sabienes

  17. Hallo Sabine,
    ich habe Probleme mit dem Folgen Deines Blogs… ich vermisse die altbekannte Follower-Liste bei Dir.
    Aber ich gucke ja immer wieder mal bei Dir rein.
    Kann mich auch hier wieder allen Vor-Kommentatorinnen anschließen: Tolle Bilder! Der Hintergrund passt perfekt zum Outfit.
    Ich mag es sehr, wie Du Dich darstellst, auf manchen Blogs machen die “Darstellerinnen” regelrechte Verrenkungen um möglichst toll auszusehen..: ich muss dann immer lachen… 20 Bilder werden gezeigt für “fishing for compliments” und doch ist keins dabei, das Ausstrahlung zeigt. Bei Dir ist das anders, Deine Individialität und Präsenz kommen einfach rüber.
    Ja, Qualität hat ihren Preis… das habe ich von meiner Mutter gelernt, sie hatte sich bis sie etwa 50 war, bis Ende der 70er Jahre, ihre Kleidung selbst genäht, mein Opa und meine Tante waren Herren- und Damenschneider. Von daher weiß ich, von den den guten Eigenschaften von z. B. Schurwolle… und meine älteren Kleidungsstücke, die ich auch heute noch, nach 8 oder 10 Jahren noch anziehe, sind eben mit hohem Wollanteil. Doch die Modetrends verändern sich …. andere Schnitte veranlassen mich schon, mich von vielen ” guten, wertigen” Teilen zu trennen, zuletzt habe ich mich von einen ehemligen Lieblingsteil getrennt, einem beigen Cashmire-Seiden Pulli mit halsfernen Rollkragen. Die Seitenschlitze haben mich af einemal sehr gestört.
    Ansonsten kaufe ich sowohl preiswert ( nicht billig) ls auch hochwertig. Gerade letztes Jahr habe ich mir einiges an – für mich – teurere Kleidung zugelegt. Hatte ja ein großes besonders Fest in der Familie. Meistens trage ich ja Jeans ( kaufe ich oft preiswert), eine Stoffhose mit Schurwollanteil, leicht und knitterarm, bekommt man eben nicht für 50 Euro… leider hängt sie jetzt im Schrank und wartet auf eine Tragegelenheit… Bei Oberteilen habe ich oft Probleme etwas hochwertiges, welches gleichzeitig modisch oder wenigstens interessant ist, zu bekommen. Aber ich habe auch schon eine 130 Euro teure Hose mit einer 20 Euro preiswerten Bluse kombiniert, es kommt auf das Gesamtpaket an, genau. Second-Hand kaufe ich eher selten, habe mal eine Bree-Tasche gekauft, die ich immer noch habe, weil sie so zeitlos ist. Hier auf dem Land gibt es zwar von meinem gr0ßen kirchlichen Arbeitgeber, ein “Kaufhaus für alle”, aber ich habe da noch etwas an gebrauchter Kleidung gefunden, was mir so richtig gefallen hat… bei Uhub gefällt mir so einiges… mal schauen. Aber eigentlich ist mein Kleiderschrank auch voll…
    Liebe Grüße
    Marita

  18. So mache ich es auch, liebe Sabine, und Du hast sehr recht mit der deutlich besseren Qualität der Vintage-Mode.
    Ich bin z.B. stattliche 1.80m groß, in der Damenabteilung ist mir häufig alles zu kurz ( gerast albern) . Aber ein Second-hand Herren-Trench sieht supercool an mir aus.
    Liebe Grüße und danke für die schönen Fotos.
    Bri vom Meer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Diese Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Meinen Namen, meine E-Mail-Adresse, meine Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere.